Die Überlegungen der DB, eine Haltestelle für den ÖPNV am Obergplatz zu errichten, lassen nicht den Schluss zu, dass dort ein Wohnbaugebiet ausgewiesen wird. Ein Wohnbaugebiet ist dort auch weder im Gebietsentwicklungsplan (GEP) noch im Flächennutzungsplan (FNP), noch in einem Bebauungsplan vorgesehen.
Der Stadtrat hat beschlossen, sich darüber hinaus zunächst einmal auf die Realisierung der im GEP und im FNP vorgesehenen zusätzlichen Wohnbauflächen zu konzentrieren. Dort müssen jeweils Bebauungspläne beschlossen werden.
Erst wenn diese Flächen sich nicht realisieren lassen würden, z. B. auf Grund von Protesten der Anwohner oder von Umweltverbänden, würden Überlegungen greifen, sogenannte Sondierungsflächen im Wege der Änderung des GEP und des FNP und durch die Aufstellung entsprechender Bebauungspläne zu aktivieren.

In der Hoffnung, Ihnen mit diesen Informationen weiter geholfen zu haben, verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen.
Joachim C. Heitmann / Vorsitzender


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s